Aktuell

28.Juni

Wir kämpfen mit extremer Trockenheit, alle Flächen müssen mindestens 2x in der Woche mit 15 Liter Wasser/qm bewässert werden!
—-

13.Juni

Die Kartoffelernte hat begonnen, es gibt sehr feine Annabelle!

—-

Am Freitag 24.5. + Samstag 26.5. (Emmes) findet KEIN Markt in Saarlouis statt!!!

—-

15.04.2019

Endlich sind die Setzkartoffeln zur Herbsternte im Boden

 

11.04.2019

Die Salaternte hat begonnen!

 

—-

18.2.19

Saisonstart im Freiland
Möhren, Radies, Spinat gesät

—-
19.2.19

Salat gepflanzt bei besten Bedingungen.

—–

21.01.2019

Am Sonntag den 20.Januar gab es im SR-Fernsehen um 20Uhr eine schöne Sendung über die Saar, wir tauchen auch auf!

https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=69506

 

—–

10.12.2018

 

 

Dezember 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,

wohin geht die Reise mit Bioland Denis als regionaler Vermarkter? Provokant gefragt: sperren wir in 5 Jahren unser (nichtvorhandenes) Hoftor zu oder sind wir auch weiterhin als regionaler Bio-Nahversorger am Markt präsent? Entfesseltes Klima, ausufernde Produktionskosten und dann noch Bioland bei Lidl!

In diesem Sommer wurde uns wirklich alles abverlangt. Die Wasserversorgung der Pflanzen war extrem schwierig, da der Hitzestress sich bei den verschiedenen Kulturen in unterschiedlichen Symptomen zeigte. Von ausuferndem untypischem Blattwachstum bis zu völligem Kulturstillstand war alles zu beobachten. Hier war eine Anpassung unserer bisherigen Bewässerungsstrategie von Nöten. Dadurch haben sich natürlich die Arbeitsstunden pro Hektar, das Wasserentgelt und somit die Kosten deutlich erhöht. Noch signifikanter sind die Preissteigerungen im technischen Bereich. Auch hier können die minimalen Preiserhöhungen der letzten Jahre den Kostendruck nicht aufhalten. Jedoch sind wir nicht gewillt unsere hohen Produktionsstandards in Boden- und Pflanzenpflege aus Kostengründen nach unten zu fahren. Auch an den Personalkosten möchten wir in unserer ohnehin unterbezahlten Branche auf keinen Fall sparen. Wir werden in Zukunft noch präziser arbeiten, genauer planen und ein paar Produkte mit wiederkehrenden roten Zahlen aus dem Sortiment nehmen müssen.

Was Lidl anbelangt wurde das Für und Wider der Partnerschaft fast ein Jahr lang an der Bioland-Basis diskutiert. Es gibt zwei Blickwinkel: einerseits die Pioniere, die zum Teil über 4 Jahrzehnte mit viel Einsatz und Herzblut, begleitet von Schmähungen als Spinner, die Marke Bioland zu dem gemacht haben, was sie heute ist: die bekannteste Bio-Premiummarke überhaupt. Was wird aus diesen “Altbetrieben“, wenn neue flächenstarke Akteure die Bühne betreten, und mit stromlinienförmigem Sortiment scharf entlang der Richtliniengrenze zu den Discountern segeln? Stürzen die Preise ab und die bäuerlich-handwerklichen Betriebe sind am Ende? Andererseits wollen wir doch irgendwann 100% Bio-Anbau- wegen des Klimas, wegen der Natur, wegen der Nachhaltigkeit.

Wenn 5 Monopolisten aber 85% des Lebensmittelmarkts beherrschen führt kein Weg an Ihnen vorbei. Der Naturkosthandel ist heute schon nicht mehr in der Lage die produzierte Menge an Milch, Fleisch, Getreide und Kartoffeln alleine zu vermarkten. Wenn Lidl wie versprochen dauerhaft auskömmliche Preise zahlt, könnte der Versuch vielleicht sogar gelingen.

Es können auch neue Käuferschichten erreicht werden, die irgendwann ein Fachgeschäft mit breitestem Sortiment, Frische und Kompetenz wie Bioland Denis zu schätzen wissen. Am wichtigsten ist es aber die gesamte Absatzstruktur im ökologischen Bereich in der Großregion Saar-Mosel-Hunsrück-Westpfalz zu stärken. 2015 haben wir nach längerer Vorarbeit mit der Hof am Weiher AG und 6 anderen landwirtschaftlichen Betrieben die Ökomarktgemeinschaft Saar-Pfalz-Hundsrück gegründet. ( Info unter www.oemg-sph.de ). Der wesentliche Grund war das Nichtvorhandensein eines funktionierenden Großhandels zur Vermarktung von ökologischen Erzeugnissen aus der Region.

 

In der wirtschaftlichen Realität zeigt es sich aber, dass die finanziellen und menschlichen Ressourcen unserer Mitglieder für diese fundamentale Aufgabe nicht ausreichen. Aus diesem Grund startet die Ökomarktgemeinschaft eine Initiative zur solidarischen Weiterentwicklung, die zum Fortbestand vielfältiger Biohöfe, regionaler Wirtschaftskreisläufe, handwerklicher Lebensmittelverarbeitung und eines lebendigen Naturkostfachhandels beitragen soll.

Wir bitten alle interessierten Kundinnen und Kunden sich auf unserer www.biodenis.de Seite oder bei der Öko-Marktgemeinschaft direkt (siehe oben) über dieses für unsere Region so wichtige Projekt zu informieren und es gegebenenfalls zu unterstützen. Ansonsten haben wir auch in diesem Jahr 1500€ für ein Oxfam-Wasserprojekt im Jemen, der von einem verheerenden Bürgerkrieg heimgesucht wird, gespendet.

Wir wünschen Ihnen Allen besinnliche und erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel!

Stefan und Roman Denis und das ganze Team

 

1. Endverbraucher – anders wirtschaften

 

 

Markttage
22. Dez Sa Neunkirchen Zweibrücken Saarlouis-Bauernmarkt
23. Dez So kein Markt
24. Dez Mo Neunkirchen Homburg Saarlouis
25. Dez Di kein Markt
26. Dez Mi kein Markt
27. Dez Do Saarbrücken
28. Dez Fr Homburg Saarlouis
29. Dez Sa Neunkirchen Zweibrücken Saarlouis-Bauernmarkt
30. Dez So kein Markt
31. Dez Mo kein Markt
01. Jan Di kein Markt
02. Jan Mi Neunkirchen
03. Jan Do Saarbrücken

 

—-

22.10.2018

Die Möhrenernte ist mit zufriedenstellenden Erträgen( dank intensiver Bewässerung) zu Ende gegangen. Bei der Blindverkostung von 7 angebauten Möhrensorten( in Anwesenheit einer Möhrenspezialistin der Firma Hazera/Vilmorin), hat völlig überraschend die alte samenfeste Möhre „Oxhella“ von Bingenheimer –Saatgut den 1.Platz belegt.

Die Woche steht noch die Kopfkohlernte an. Hier rechnen wir mit ebenfalls durchschnittlichen Erträgen.

 

—-

01.10.2018

Jetzt ist Kohlzeit!! Wir bieten ein breites Angebot, dann intensiver Bewässerung mit Brunnenwasser, in bester Qualität:
Kohlrabi, Blumenkohl, Romanesco, Broccoli, Wirsing, Rotkohl, Weißkohl, Einschneidkohl, Spitzkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Schwarzkohl und unser Gesundheitsquintessenz der Sprossenbroccoli!!

—–

10.09.2018

Die Zwiebel- und Kartoffelernte ist abgeschlossen.

Bei beiden gute Qualität bei leicht unterdurchschnittlichen Mengen.
Empfehlung bei Kartoffeln festkochend: Belinda

(neue Sorte aus Linda, da kommt der Geschmack her, und Belana).

—–

13.08.2018

Wahnsinn, der erste Regen seit 6 Wochen!!

—–

24.07.2018

Die Trockenheit wird langsam extrem, in den letzten 4 Wochen hatten wir nur 2mm Niederschlag. (Durchschnitt liegt bei ca. 50mm im Juli)

Wir sind im Bewässerungsdauereinsatz.

 

09.7.18

Wir freuen uns dass unser Mitarbeiter Robert Assmann seine Meisterprüfung mit Bravour bestanden hat, und nun die Leitung des Aussenbetriebs übernommen hat.
——

24.6.18

Tomatenpflege im Gewächshaus, unser Gewächsteam in Aktion

 

20.6.18

wir geben Bienen und anderen Insekten ein Zuhause, wir haben fast 3ha blühende Zwischenfrucht ausgesät.

 

17.6.18

über 20 Kundinnen und Kunden informierten sich in der Lisdorfer Au über unsere Anbaumethoden

 

—–

12.6.18

große Probleme durch Hagel und Starkregen vor allem beim Salat

—-

04.06.2018

Die Tomatenernte hat begonnen! Wir ernten beste Qualitäten mit zwischen 6,7 und 8,7 Brix                            ( Maßeinheit für Süße)

Auch die ersten Zucchini wurden geerntet. Insgesamt sind wir bisher mit den Erntemengen bei allen Produkten sehr zufrieden, was sich auch in den sehr moderaten Preisen aus drückt( viele Produkte sind preiswerter als vor 10 Jahren!!) Einziger Wehmutstropfen ist der Totalausfall unserer Früh- und Sommermöhren durch Nemathodenbefall.

 

——-

 

30.04.2018

Die Kohlrabi -Ernte hat begonnen, zarte Knollen für die leichte Frühlingsküche

Am 1.Mai fallen die Wochenmärkte in Saarlouis und Homburg ersatzlos aus!!
Ebenso der Abend-Markt in Saarbrücken am 10.Mai!!

—–

23.04.2017

Wir suchen einen Fahrer bis 7,5t .

 

——-

26.03.2018

Die Märkte in Homburg und Saarlouis werden aufgrund der Feiertage vorverlegt

—-

EINLADUNG

Am Sonntag, den 17.Juni um 10Uhr gibt es eine fachliche Führung durch unseren Betrieb. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt. Anmeldungen unter info@biodenis.de

20.03.2018

Der erste Satz Tomaten und Gurken wird heute in die Gewächshäuser gepflanzt

——-

12.03.2018

Alle reden von unverpackter Ware als dem neuen Trend, bei uns gab es noch nie etwas anderes.

——

06.03.2018

Der erste Freiland-Salat ist gepflanzt

——

23.02.2018

Wir haben die Früh-Möhren und den frühen Spinat ins Freiland gesät.

——-

21.02.2018

STELLENAUSSCHREIBUNG:

„Verkäufer/in für Wochenmarktstand (Obst + Gemüse) gesucht. VZ oder TZ, nach Absprache.
Vorkenntnisse erwünscht, aber nicht zwingend. Kurzbewerbung per E-Mail: info@biodenis.de
oder Stefan Denis 0172/6308635“

 

13.02.2018

Trotz harter Bedingungen bei der Winterernte gibt es immer noch gutgelaunte Mitarbeiter.

 

——-

12.02.2018

Banafair-Bananen aus Ecuador, die wir seit 20Jahren im Sortiment haben wurden Testsieger beim Bananen-Test der Zeitschrift „Ökotest“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.01.2018

Wir suchen für unsere Wochenmarktstände in Neunkirchen und Homburg Verkäufer/in mit Kenntnissen im Obst- und Gemüseverkauf in Voll- oder Teilzeit. Kontakt: Stefan Denis 0172-6308635

—-

02.01.2018

Wir sind Sponsor der Verkehrserziehungsaktion „Straßengeschichten mit Moritz und Luise“ bei der Vorschulkinder an den Straßenverkehr herangeführt werden. www.moritz-und-luise.de

—-

28.12.2017

Kundenbrief 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,

Nach dem “Fast Katstrophenjahr“ 2016 hat es in diesem Jahr die Natur gut mit uns gemeint und ein Füllhorn an Gemüse in großer Menge und bester Güte über uns geschüttet. Die Lagerkapazitäten kamen an ihre Grenzen; wir mussten ein neues Kühlhaus bauen, und ernteten Lagergemüse bis Ende November. Erfreulich ist vor allem, dass die Kartoffel-Qualität nach zwei mehr als bescheidenen Jahren die alte Klasse wieder erreicht hat. Hausintern wurde die samenfeste Auberginen-Sorte „Zora“ aus alternativer Züchtung zu unserem Produkt des Jahres gewählt.

In der Jahresplanung für 2018 wird, neben einigen neuen Gemüse-Produkten, der Einsatz von verschiedenen Bodenpilzen zur Verbesserung des Bodenlebens und der Nährstofferschließung das wichtigste Projekt des Anbau-Teams sein. Auch die Fortbildung kommt im Winter nicht zu kurz: Mitarbeiter Robert Assmann besucht die Meister-Schule, diverse Tagesseminare werden besucht, und im Februar steht die Bioland -Wintertagung mit dem Schwerpunkt „Zukunft der Vermarktung und Warenzeichennutzung“ an. Hier steht die spannende Frage an: Wird es in Zukunft Ware mit Biolandetikett in den Regalen der Discounter geben? Die Sache ist von zwei Seiten zu betrachten: Zum einen aus Sicht der „Pioniere“ die beim Aufbau der Marke „Bioland“ trotz aller Diffamierungen als Spinner mit viel Herzblut und Ausdauer über 40 Jahre Bioland zu dem gemacht haben was es heute ist. Andererseits sehen wir junge Betriebsleiter, die nicht vom Idealismus getrieben sind, sondern aus betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit in Anbetracht der katastrophalen Preisentwicklung im konventionellen Gemüsebau ihre Zukunft im biologischen Anbau sehen. Die wenigsten dieser Anbauer stehen wie unser Betrieb in der Tradition des handwerklichen Gemüsebaus mit einem breiten Spektrum an angebauten Produkten. Ganz im Sinne der offiziellen Beratung heißt hier die Devise eine Handvoll Produkte, höchste Technisierung, pure Effizienz. Ob hier die Ökologie nicht zu kurz kommt sei dahingestellt. Das Endscheidende wird der Umgang mit den Anbaurichtlinien, und noch wichtiger, der auf Dauer auskömmliche Produktpreis für alle Bioland-Akteure, in Anbetracht der Monopolstrukturen im Lebensmittelhandel sein. Wir wollten 100% Bio, also müssen wir es hinkriegen!

Im Handelsbereich wurde das Trockensortiment erweitert: Neben Spezialitäten wie Piemonteser Bio-Haselnüsse und echten Lerida-Trockenfeigen haben wir sonnengetrocknete Mangos und Ananas aus fairer westafrikanischer Produktion aufgenommen.

Statt Weihnachtsgeschenken haben wir auch in diesem Jahr 1000 € an Oxfam zur Unterstützung eines landwirtschaftlichen Projekts in Afrika und zwar in der Region Guera im Tschad gespendet.

Das Team von Bioland Denis Anbau und Handel wünscht Ihnen Allen erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

 

06.11.2017

Unsere Kürbis-Verkaufs-Aktion zu Gunsten der Elterninitiative krebskranker Kinder am 28.10 auf dem Bauernmarkt in Saarlouis hat einen Erlös von 460€ erbracht. Ein großes Dankeschön an die Kundinnen und Kunden.


09.10.2017

Die Rote Bete-Ernte ist eingefahren, mit sehr guten Ergebnisseen, jetzt kommen die Möhren an die Reihe!
Pünktlich dazu haben wir unser neues Lagerkühlhaus eingeweiht.

—–

04.10.2017

Die Sellerie –Ernte ist beendet, so früh wie selten, wir sind zufrieden.Die Menge müsste bis Mai ausreichen

—-

27.09.2017

tolle Kürbisernte bei strahlendem Sonnenschein, spät aber mit besten Qualitäten

—-

07.09.2017

Die Lager-Kartoffel-Ernte ist in vollem Gange. Die Mengen sehen gut aus – die Qualitäten sehr gut!

——-

17.07.2017

Aktuell: Jetzt beginnt die Haupternte bei Paprika mit tollen Qualitäten.

——-

27.06.17

Unsere neue samenfeste Aubergine „Zora“ mit allerfeinstem Aroma

Nach einiger Verspätung durch Frost hat jetzt auch unsere Frühkartoffelernte begonnen
Die Frühkartoffelnsorten „Leyla“ und „Annabelle“ zählen seit Jahren zu den besten Sorten.
Auch die Frühmöhren glänzen in diesem Jahr mit hervorragender Qualität.

——
12.6.17

Die Tomaten-Ernte hat begonnen, Kirschtomaten in bester Qualität ab sofort an unseren Marktständen!

——–

06.06.2017

Die Früh-Kohl-Ernte läuft mit besten Qualitäten bei Broccoli, Blumenkohl, Spitzkohl, Wirsing etc .auf Hochtouren

——-

15.05.2017

Wir begrüßen neu in unserem Gärtnerinen-Team Anna Bonefant, die unsere Gewächshausabteilung verstärkt.

—-

30.04.2017

Der trockenste April im Saarland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, wir mußten alee Anbauflächen wöchentlich beregnen

—-

12.04.2017

Die Pflanz-Saisson ist in vollem Gange..

—-

10.04.2017

Die Radies-Ernte im Freiland hat begonnen
Durch die anhaltende Trockenheit müssen bereits alle Flächen bewässert werden
————————–

5.04.2017

Tolles Wetter, alle Kartoffeln und Zwiebel gepflanzt
Die Salaternte im Gewächshaus hat mit Superqualität begonnen

—————————

28.03.2017

Die Anmeldung zur fachlichen Betriebsbesichtigung für Endverbraucher am Samstag,
den 24.6.17 ab 14Uhr kann per Mail, oder an einem unserer Marktstände bis einschließlich
17.6.17 erfolgen.
Die Besichtigung ist kostenfrei, kann 3 bis 4Stunden dauern, und ist auf 20 Personen begrenzt. Festes Schuhwerk und dem dann herrschenden Wetter angepasste Kleidung wären von Vorteil.

————————–

01.03.2017

Die Haupternte beim Löwenzahn hat begonnen! Leider auch mit deutlich geringerer Erntemenge als in den Vorjahren!

—————————

 

27.02.2017

Im Handel steigt nach einigen Wochen mit Nachschubschwierigkeiten, durch wetterbedingte Ausfälle in Frankreich, Italien und Spanien, die Warenverfügbarkeit deutlich an, und die Preis sinken wieder.

—————————–

20.02.2017

Die Freilandsaison hat begonnen die erste Salatpartie wurde gepflanzt, Möhren, Spinat und Radies wurden ausgesät. Wir hoffen auf regenfreie Zeit um mit den Frühjahrssaaten- und Pflanzungen weiterarbeiten zu können.

Am 17.6.17 veranstalten wir ab 14Uhr eine fachliche Betriebsführung( Dauer ca. 3Stunden) .
Die Führung ist kostenfrei und auf 20 Personen begrenzt.

Winterzeit ist bei uns Fortbildungszeit. Da wir im Anbau über ein ungewöhnlich breites Spektrum an Produkten verfügen, ist die Auffrischung der Theorie vor dem Saisonstart ein jährlich wiederkehrendes Ritual.
Es wurden u.a. Veranstaltungen zum Thema Süßkartoffelanbau, Kompostherstellung und Ausbringung, Pflanzenzüchtung und Saatgutgewinnung sowie regionale Handelsstrukturen besucht. Hausintern gab es Schulung für unsere Marktmitarbeiter.
Wir hoffen so auf dem neusten Stand von Wissenschaft, Technik und Handel
zu sein.

Übrigens besitzen in Europa 2,5% der “Landwirte“ 50% der Anbaufläche. Diese sogenanten  „Landwirte“ sind in den meisten Fällen Kapitalgesellschaften die Land als Geldanlage und die EU-Flächenprämie als lohnende Einnahmequelle sehen. Dies hat mit bäuerlicher, nachhaltiger Landwirtschaft die Arbeitsplätze erhält und die Umwelt schont nichts mehr zu tun. Es ist zu hoffen das die Politik endlich eingreift, das Grundstücksverkehrsgesetz restriktiver anwendet, und so den Zugang von bäuerlichen Familienbetrieben zu ausreichenden, bezahlbaren Anbauflächen gewährleistet.

 

—————————

20.12.2016

 

Liebe Kundinnen und Kunden,

Es war ein schwarzes Jahr für die gesamte Landwirtschaft. Als Folge der extremen Niederschläge im Frühsommer kam es auch bei uns zu erheblichen Ernteausfällen, deren Folgen uns bis ins Frühjahr 2017 begleiten werden. Trotzdem ist es unserem Anbau-Team gelungen auch in solch einem schwierigen Jahr- mit größtem Aufwand- beste Qualitäten an die Handelsebene weiterzugeben. Wir haben hervorragende Kritiken , auch von unseren Gastronomiekunden, für die feine Salatpalette und die herausragenden Geschmackserlebnisse bei Fruchtgemüse wie Tomaten, Paprika und Aubergine erhalten. Aber auch im übrigen-Sortiment gab es mit der samenfesten Spinat-Sorte „Verdil“, der neu eingeführten Stangenbohnen-Sorte “Cobra“ und der jetzt im Verkauf befindlichen Feldsalatsorte „Elan“ echte „Renner“. Wir werden auch in 2017 weiter mit verschiedenen Projekten, wie z.B. einer noch schonenderen Bodenbearbeitung oder dem Anlegen von Blühstreifen als Insektennahrung auf allen Parzellen den Weg zur Produktion von allerbestem Biogemüse, wie es nur im handwerklichen Anbau möglich ist, weitergehen.

Im Handel sind 2 neue Märkte in Saarlouis und Saarbrücken dazugekommen. Dies hat zu größeren Umstrukturierungen im gesamten Handelsbereich geführt. Dadurch lief es nicht immer an allen Stellen im Verkauf ganz „rund“. Hinzu kamen noch verschiedene Sortimentserweiterungen , vor allem im „Süßen“ Bereich. Wir werden in diesem Jahr verstärkt Mitarbeiterschulungen durchführen, um das Fachwissen unseres Verkaufspersonals auf den neusten Stand bei einem breitgefächerten Angebot zu bringen. Wir möchten uns an dieser Stelle für die Geduld unserer Kundschaft bei der Einarbeitung von etlichen neuen MitarbeiterInnen bedanken.

Auch in diesem schwierigen Jahr wollen wir, die wir hier im „westeuropäischen Paradies“ leben, Solidarität üben und 1000€ für das Oxfam-Projekt „Flucht und Migration“ spenden.

Wir bedanken uns bei allen Kundinnen und Kunden, die uns im abgelaufenen Jahr Ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir wollen auch weiterhin dafür Sorge tragen das frische Bio-Produkte, die wirklich aus der Region sind, auf ihrem Teller landen.

Frohe Feiertage und einen guten Rutsch wünschen:

Stefan und Roman Denis mit Team